Sollten Sie diesen Newsletter nicht lesen können, klicken Sie hier oder

http://www.auslandserfahrungen.de/Newsletter/Newsletter1006.html

Sehr geehrte(r) Auslandsfreund(in),


In eigener Sache

 

Wir berichten immer mal wieder über Expeditionen des Forschungseisbrechers Polarstern vom AWI in Bremerhaven.

Die letzte Expedition sollte insbesondere Auswirkungen der Klimaerwärmung auf das Schelfeis in der Antarktis überprüfen. Das AWI hat hierzu erste vorläufige Ergebnisse veröffentlicht:

 

http://www.awi.de/de/aktuelles_und_presse/pressemitteilungen/detail/item/polarstern_auf_spurensuche/

 

Zur Zeit befindet sich die Polarstern auf einer Arktisexpedition, aktuelle Position vor der Westküste Nordnorwegens.

 

Die USA wollen wieder eine Veränderung ihrer Einreisebedingungen durchführen. Näheres dazu in unserem Newsletter.

Nach Angaben des Deutschen Reiseverbandes reisten 2006 im Vergleich zu 1999 ein Drittel weniger Deutsche in die USA (Quelle: www.welt.de).

Ein Grund wären die aufwändigen Sicherheitskontrollen und damit verbundene Wartezeiten. Die Deutschen würden nach Kanada oder Asien ausweichen. 

Wir selbst sind nach dem berühmten 11. September dreimal in den Staaten gewesen. Die Kontrollen sind zwar aufwändiger, es wird wenig Rücksicht auf knappe Anschlussflüge genommen, jedoch kommt man als Deutscher noch recht gut durch die Kontrollen. Für Passagiere mit Pässen aus dem arabischen Raum kann ein Flug in die USA zur Geduldsprobe werden.

Wir hoffen nicht, daß die neuen Einreisevorschriften für Europäer mit dem Streit zwischen der EU und den USA wegen der Verwendung und Speicherung von passagierbezogenen Daten zusammenhängt. Allerdings hoffen wir auch, daß die EU ihre kritischen Haltung der übermäßigen Verwendung und Speicherung von Passagierdaten gegenüber den USA weiterhin zum Ausdruck bringt, auch wenn sich die USA durchsetzen wird.

Unsere Bewerber für unsere angebotenen Programme werden bei dem Antrag für das J1-Visa von uns unterstützt. Sollten sich hier Änderungen ergeben, wird dies rechtzeitig bekanntgegeben. Die neuen Pläne zur Änderung der Einreisevorschriften sind bisher nur angekündigt und müssen noch zum Gesetz gemacht werden.


Praktikum in Kanada

 

von der deutschen Außenhandelskammer in Kanada erreichte uns folgende email:

---------------------------------------

Guten Tag Constanze und Sebastian,

 

wir bieten regelmäßig Praktika in der Auslandshandelskammer in Toronto, Montreal und Vancouver an.

Das Toronto office ist das groesste office und wir beschäftigen Praktikanten für ein halbes Jahr in den Bereichen Business Development, Memerbeship, Events & Projects und haben sog. Satelliten Büros der Messe Düsseldorf und der German National Tourist Offices hier, die ebenfalls regelmäßig Praktika anbieten.

 

Finden Sie mehr Info rmationen auf www.germanchamber.ca.

Wichtige Kriterien sind eine Mindestdauer von 6 Monaten und meist einen wirtschaftswissenschaftliches Studium bzw. Eventomanagement oder Touristmanagament.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Julia Goepel

Manager

Business Development Canada

 

DEinternational

480 University Avenue

Suite 1500

Toronto , Ontario M5G 1V2

Canada

 

T +1 (416) 598-7076

F +1 (416) 598-1840

 

julia.goepel@DEinternational.ca

www.deinternational.ca

------------------------------------------------------------

Hier geht es zu einer Stellenausschreibung der AHK in Kanada


Limpopo/ Südafrika

Bild: auslandserfahrungen.de

Wie sicher ist das heutige Südafrika ?


Für unsere angebotene Stellen als Au Pair in Südafrika werden wir immer gefragt, ob Südafrika nicht zu gefährlich ist.

Die Medien berichten über Afrika gerne immer dann, wenn Naturkatastrophen, Bürgerkriege oder ähnliches erfolgt. 

Positives liest man selten. Dadurch werden Vorurteile gebildet und gefestigt.

Südafrika gilt als das reichste Land Afrikas. Der Lebensstandard in den Großstädten steht dem des europäischen in kaum was nach.

Allerdings ist die Kluft zwischen arm und reich in diesem Land extrem ausgeprägt, wenn sich auch im Gegensatz zu europäischen Ländern ein stabiler Mittelstand besonders in schwarzen Bevölkerungsschichten bildet.

Aus eigenen Erfahrungen lassen sich Empfehlungen während eines 6-monatigen Aufenthaltes im südlichen Afrika ableiten, die wir kurz auf unserer Südafrikaseite vorstellen...lesen Sie hier.


Glückliches Baby

 

USA planen schärfere Einreiseregeln für Europäer


Die USA planen (wieder mal) eine Verschärfung der Einreisebedingungen für alle Europäer. So soll praktisch der bisherige visumsfreie Aufenthalt von 3 Monaten in den USA geändert werden. Die Änderung beabsichtigt die Notwendigkeit einer Onlineregistrierung von Reisenden bis 48 Stunden vor dem Abflug. Dazu müssen bestimmte Fragen beantwortet werden. Die Onlineregistrierung muss vom Reisenden selbst vorgenommen werden.

Begründet wird dies mit dem üblichen Argument, potentiellen Terroristen mit europäischen Pässen die Einreise zu erschweren. Die bisherige Praxis, übermittelte Passagierdaten der Airlines kurz nach Abflug zu überprüfen, würde aber bestehen bleiben. Es soll aber mehr Zeit zur Überprüfung von Reisenden zur Verfügung stehen, so die Begründung vom amerikanischen Heimatschutzministerium.

 


Deutsch als Fremdsprache in den USA


Die Deutschen dürfen in den USA auf eine bewegte Geschichte zurückblicken und nicht ohne Übertreibung behaupten, an der Besiedelung des nordamerikanischen Kontinentes durch Weiße beteiligt gewesen zu sein.

An amerikanischen Schulen lernen ca. 375.000 Schüler Deutsch. 

Damit ist Deutsch die dritt-populärste Fremdsprache nach Spanisch und Französisch. Die deutsche Regierung stellt jährlich mehrere Millionen Dollar für Projekte zum Deutschunterricht in den USA zur Verfügung. Die Mittel werden für Lehrerfortbildung, Austauschprojekte, Seminare, Lehrmaterialien und für Fremdsprachenwettbewerbe verwendet. 

An sechs Bildungsministerien in den USA arbeiten sog. 

'language consultants' aus Deutschland, die sich speziell um "Deutsch als Fremdsprache" kümmern.

Die Deutsche Botschaft in Washington D.C. propagiert verschiedene Austauschprogramme, die sich an Schüler und auch Lehrer richten um das Interesse in den USA an Deutsch als Fremdsprache zu wecken und zu fördern. Zahlreiche Stiftungen organisieren Auslandsaufenthalte für Deutsche in den USA, hier speziell Highschoolprogramme.


Hier finden Sie weiterführende Informationen und nützliche Adressen.


Empfehlen Sie unsere Webseite oder unseren Newsletter weiter !


 auslandserfahrungen.de empfehlen

 



IMPRESSUM

Anbieter dieser Webseite sind

Constanze und Sebastian Mittelbach

Postanschrift:

auslandserfahrungen.de

Postfach 101420

99804 Eisenach

 

email: info@auslandserfahrungen.de

Tel.: 03691-720563

 

Wir bieten Informationen zu Austauschprogrammen ins Ausland für Au Pair, High School, Praktikum, Ausbildung, Work and Travel und Sprachreisen an. Dazu wird auf die großen Anbieter verlinkt. 

Bei uns können Reisen jeder Art bei größeren Internet Reiseunternehmen gebucht werden.

Von Privat können Reiseberichte aus aller Welt gelesen werden, dazu Erfahrungsberichte nach der Teilnahme an einem Auslandsprogramm eingesehen werden.

Die Webseite hat einen privaten Charakter.

Für Fragen, Wünsche oder Hinweise sind wir jederzeit per email oder telefonisch erreichbar.

 

Sie erhalten den Newsletter , weil Sie oder jemand anders Ihren Eintrag unter www.auslandserfahrungen.de gemacht hat.

Oder weil wir mal Mailkontakt im Zusammenhang mit unserer Webseite hatten.

Sollten Sie sich aus der Newsletterliste austragen wollen, bitte hier klicken oder http://www.auslandserfahrungen.de/Newsletter/Austragen.htm

Dieser Newsletter wird zur Zeit von 556 Empfängern gelesen

If you wish an English Version of this Newsletter, please contact us at info@auslandserfahrungen.de