Sollten Sie diesen Newsletter nicht lesen können, klicken Sie hier oder

http://www.auslandserfahrungen.de/Newsletter/Newsletter0601.html


Sehr geehrte(r) Auslandsfreund(in),


www.tchibo.de


In eigener Sache


für das neue Jahr wünschen wir unseren Newsletterabonnenten und Besuchern unserer Webseite alles Gute.

Kurz zur Statistik des vergangenen Jahres: 

Unsere Webseite ist im Jahr 2007 genau von 143.704 Besuchern angeklickt worden; das entspricht einem durchschnittlichen täglichen Zugriff von ca. 400 Besuchern. Suchmaschinen zeigen uns im Monat zwischen 5 Mill. und 6 Mill. mal an, das entspricht täglich ca. 180.000 Treffer.

 

auslandserfahrungen.de und pferdejobs-weltweit.de sucht dringend einen Bewerber für Island

 

Der Bewerber sollte sich in der Schafzucht auskennen. 

Der Hof in Island wird von einem älteren Lehrerehepaar betrieben, die dringend für die Lammsaison im Frühjahr eine Hilfskraft suchen. 

Der Bewerber sollte sich mit Schafen auskennen. Es werden keine Spezialkenntnisse erwartet, aber gewisse praktische Erfahrungen im Umgang mit Schafen sollten da sein. Vorwiegend werden zur Saison die Lämmer geboren, Schafe kastriert, geimpft, gewogen und sortiert. Parallel betreibt das noch beruflich aktive Ehepaar einen kleinen Gästebetrieb, bei dem etwas Hilfe in der Bedienung und Betreuung der Gäste erwartet wird. 

Der Betriebsleiter würde sich freuen, wenn auch technische Kenntnisse im Umgang mit Maschinen da wären, evtl. etwas handwerkliches Geschick.

Als Gegenleistung erhalten Sie Kost und Logis frei bei eigenem Zimmer und 300 Euro Taschengeld/ Monat.

 

Für mehr Informationen und eine Bewerbung schreiben Sie uns an info@auslandserfahrungen.de 

 

- Für die Vermittlung eines geeigneten und erfolgreichen Bewerbers, zahlt auslandserfahrungen.de 

50 Euro Provision an den Empfehlenden -

 


Arbeiten auf einem polnischen Gestüt


Vor einer Woche erreichte uns die Anfrage eines Stellenanbieters, der für sein grenznahes Gestüt zu Deutschland eine Arbeitskraft sucht. Es handelt sich dabei um einen deutschsprachigen Trainingsstall für englische Vollblüter und Araber. Der Bewerber oder die Bewerberin sollte Erfahrungen im Umgang mit Rennpferden mitbringen, zumindest aber Verständnis für diesen Sport mitbringen, um den Wert dieser Pferde zu schätzen.

Die Aufgaben liegen vor allem in der Betreuung der Pferde (Bewegungstraining, Bereiten, Ausbildung junger Pferde). Ausdrücklich weist der Stellenanbieter darauf hin, daß keine oder nur sehr geringe Stallarbeiten zu verrichten sind, da es hierfür eigenes Personal gibt. Obwohl wir eigentlich immer darauf hinweisen, daß dies zu Pferden und Reiten dazugehört und auch im Ausland die Bereitschaft dazu von Bewerbern erwartet wird, können wir hier auch einmal das Gegenteil anzeigen.

Sie erhalten Kost und Logis frei, sowie ein Taschengeld in Höhe von 400 Euro/ Monat.

Interessierte Bewerber können sich hier informieren:

 

http://www.auslandserfahrungen.de/Stellen/Angebote.html#Polen

 


Kanadischer Pferdezuchtbetrieb bildet aus


Für einen Stellenanbieter in Kanada werden qualifizierte Bewerber gesucht, die Interesse an einer praktischen Fortbildung im Bereich Pferdezucht und -management haben.

Dieser Betrieb hat ein eigenes Programm für Studenten aufgebaut, in dem internationale Studenten für 6 Monate alle erfolgreichen Aspekte der Pferdezucht und des Pferdebusiness in Kanada praktisch und theoretisch kennenlernen möchten. Interessant ist dabei das Angebot, für eine Jobsuche nach dem Praktikum in Kanada behilflich zu sein. Interessierte Bewerber sollten max. 30 Jahre alt sein und innerhalb ihrer Ausbildung oder beruflich etwas mit Pferden zu tun haben. Das kann eine abgeschlossene Ausbildung innerhalb der Pferdewirtschaft, einer Ausbildung im tierischen Bereich Schwerpunkt Pferd oder ein Studium verwandter Fachrichtungen (Pferdewissenschaft/ Pferdemanagement/ Tiermedizin Schwerp. Pferdemedizin o.ä.) sein. 

Eine ausführliche Stellenbeschreibung finden Sie hier als .pdf-Dokument oder auf unserer Webseite unter:

 

http://www.auslandserfahrungen.de/Stellen/Angebote.html#Kanada


Komplizierte Wahlen zum US-Präsidenten


Das beginnende Wahlspektakel in den USA zum neuen Präsidenten, welches auch aufmerksam und breit von den Deutschen beobachtet wird, bedarf einer kurzen Erklärung. 

Die Wahl zum US-Präsidenten ist ziemlich kompliziert. 

Die Bevölkerung der USA wählt den Präsidenten nicht direkt, sondern über sog. Wahlmänner.

Die Wahlberechtigten der USA wählen also bestimmte Wahlmänner.

Insgesamt werden 538 Wahlmänner bestimmt. Jeder "Wahlmann" verpflichtet sich für einen Bewerber zum US-Präsidenten. Die Anzahl der Wahlmänner für die einzelnen Bundesstaaten hängt vorwiegend von der Bevölkerungszahl des Staates ab. Bevölkerungsreiche Staaten wie z.B. New York, Ohio oder Kalifornien, haben die höchste Anzahl an Wahlmännern. 

Präsident wird, wer die Mehrheit an Wahlmännerstimmen bekommt. Dabei reicht innerhalb der Bundesstaaten die einfache Mehrheit, damit der Kandidat alle Wahlmänner des Staates bekommt. So kann es sein, daß ein Bewerber/in Präsident/in werden kann, obwohl er weniger "Volksstimmen" hat, als der Gegenkandidat. 

So wurde wegen der unterschiedlichen Anzahl von Wahlmännern zwischen den Staaten, George W. Bush Präsident, der weniger Stimmen der Bevölkerung erhielt als sein Konkurrent Al Gore.

Was zur Zeit in den USA in Iowa stattfindet, sind die Vorwahlen. Hier bestimmen die Parteien bzw. deren Mitglieder die Kandidaten ihrer Partei, die dann offiziell als wählbarer Präsidentschaftskandidat ins Rennen geschickt werden. Von den Demokraten sind das zur Zeit H. Clinton und B. Obama, die beiden aussichtsreichsten Bewerber auf das Amt des Präsidenten. Nur einer kann offiziell als Kandidat wählbar gemacht werden.

Vorwahlen werden dann innerhalb des Jahres in den Bundesstaaten durchgeführt. Iowa gilt als Signalwirkung für die Kandidaten. Die Erfahrungen der Geschichte haben gezeigt, daß oft der offizieller Präsidentschaftsbewerber einer Partei wird, der die ersten Vorwahlen gewonnen hat.


Vielflieger sollen CO2 Abgabe entrichten

 

Vielreisende, die oft auf das Flugzeug angewiesen sind, und besorgt die eigenen Kondensstreifen aus der Dachluke ihres Flugzeuges betrachtet haben, können erleichtert aufatmen.

Dass Flugzeuge Unmengen von Kohlendioxid in die Atmosphäre blasen, ist bekannt. Findige Unternehmen bzw. Stiftungen bieten sog. Umweltzertifikate an, die Sie käuflich für jeden Flug erwerben können.

Auf eigenen "Emissionsrechnern" können Sie online nach Eingabe Ihrer Flugstrecke die ungefähre Kohlendioxidemission errechnen lassen, die Ihr Flug verursacht. Zum Ausgleich spenden Sie in Abhängigkeit vom Gewicht an Kohlendioxid einen Beitrag für Umweltprojekte, die weltweit helfen, Kohlendioxidemissionen zu vermeiden bzw. zu vermindern.

So erzeugen Sie für einen Flug von Frankfurt nach Neu-Delhi laut Umweltbundesamt 4,2 Tonnen CO2  

Bei den großen Anbietern von Reisen können Sie mittlerweile im Anschluss an ihre Buchung eine Spende entrichten. Das eingesammelte Geld wird an verschiedene Unternehmen bzw. Stiftungen weitergereicht. Hier lohnt sich der Versuch, herauszufinden, an wen der entsprechende Anbieter ihr Geld weiterleitet.

Offiziell vom Umweltbundesamt unterstützt wird dabei u.a. die Stiftung atmosfair.de 

Hier werden mit den eingesammelten Geldern Hilfsprojekte weltweit unterstützt, wie z.B. Biogasanlagen für die einheimische Bevölkerung in Ländern der "Dritten Welt", Solarküchen in Indien oder kleine Wasserkraftwerke in Honduras. 

Wir finden die Idee nicht schlecht. Für den wohlhabenden Deutschen sind die Mehrkosten tragbar und damit wird indirekt die Spendenbereitschaft erhöht. Es sollte nur darauf geachtet werden, an wen das Geld fließt. Oft auch arbeiten Veranstalter mit ineffizienten Organisationen zusammen, wobei 80% der Einnahmen in der Verwaltung dieser Idee stecken bleiben.

 

Wir waren kurz vor Weihnachten auf den kanarischen Inseln und haben unsere Emission errechnen lassen:

 

Emissionen pro Passagier auf einem Hin- und Rückflug
1740 kg CO2


zum Vergleich:


Betrieb eines Kühlschranks für ein Jahr, durchschnittlicher Strommix
100 kg CO2


Jahresemissionen eines indischen Menschen 

900 kg CO2


Ein Jahr Autofahren (Mittelklassewagen, 12.000 km)
2.000 kg CO2


Klimaverträgliches Jahresbudget eines Menschen
3.000 kg CO2

Empfohlen wird uns ein finanzieller Ausgleich von 108 Euro. Leider reicht unser schlechtes Gewissen dafür nicht aus. 

Wohlgemerkt gilt die errechnete Emission für drei Passagiere Hin und Zurück.

Warum das nun ausgerechnet mit der Kohlendioxidemission eines indischen Menschen verglichen wird, bleibt Geheimnis von atmosfair.de

Entweder pupst der im internationalen Vergleich am wenigsten oder fährt am wenigsten Auto...

 

 

Linkempfehlungen:

 

http://www.umweltbundesamt.de

http://www.atmosfair.de


Au Pair Südafrika


Unsere südafrikanische Partnerorganisation meldet einen hohen Bedarf an Au Pair Kräften, besonders beliebt sind deutsche Au Pairs. Auf Wunsch kümmern wir uns um Ihre Reisemodalitäten und Ihre notwendige Krankenversicherung für den gesamten Aufenthalt zum Festpreis.

Südafrika gilt als das reichste und wirtschaftsstärkste Land des Kontinentes.

Obwohl es immer noch grobe Vorurteile diesem Land gegenüber gibt, ist Südafrika als Reiseziel bei Deutschen sehr beliebt. Nicht zuletzt dadurch, daß es mittlerweile für 1 Euro 10 südafrikanische Rand gibt.

Der südafrikanische Rand ist im Vergleich zu anderen afrikanischen Währungen eine der stabilsten. Dadurch hat man im Land als Europäer eine starke Kaufkraft. 

Informieren Sie sich über die Voraussetzungen und Bewerbungsmodalitäten bei uns auf der Webseite unter 

 
http://www.auslandserfahrungen.de/Aupair/Suedafrika/AuPair.htm

 


Empfehlen Sie unsere Webseite oder unseren Newsletter weiter


IMPRESSUM

Anbieter dieser Webseite sind

Constanze und Sebastian Mittelbach

Postanschrift:

auslandserfahrungen.de

Postfach 101420

99804 Eisenach

 

Steuernummer: 155/249/02173

USt-IdNr.: DE256311435

 

email: info@auslandserfahrungen.de

Tel.: 03691-720563

 

Wir bieten Informationen zu Austauschprogrammen ins Ausland für Au Pair, High School, Praktikum, Ausbildung, Work and Travel und Sprachreisen an. Dazu wird auf die großen Anbieter verlinkt. 

Bei uns können Reisen jeder Art bei größeren Internet Reiseunternehmen gebucht werden.

Von Privat können Reiseberichte aus aller Welt gelesen werden, dazu Erfahrungsberichte nach der Teilnahme an einem Auslandsprogramm eingesehen werden.

Speziell für landwirtschaftliche Fachpraktikas in den USA, sind wir offizielle Partneragentur einer amerikanischen Austauschorganisation zur Vermittlung internationaler Studenten oder Berufsausbildender. Desweiteren vermitteln wir Au Pair nach Südafrika, Australien und Neuseeland.

Für Fragen, Wünsche oder Hinweise sind wir jederzeit per email oder telefonisch erreichbar.

 

Sie erhalten den Newsletter , weil Sie oder jemand anders Ihren Eintrag unter www.auslandserfahrungen.de gemacht hat.

Oder weil wir mal Mailkontakt im Zusammenhang mit unserer Webseite hatten.

Sollten Sie sich aus der Newsletterliste austragen wollen, bitte hier klicken oder http://www.auslandserfahrungen.de/Newsletter/Austragen.htm

Dieser Newsletter wird zur Zeit von 664 Empfängern gelesen

If you wish an English Version of this Newsletter, please contact us at info@auslandserfahrungen.de