Jobs im Ausland, informieren und bewerben
Stellenticker, jetzt eintragen, immer aktuell informiert

als Pferdeaupair ins Ausland

Jetzt bewerben für Pferdeaupair im Ausland !




auf auslandserfahrungen.de


Wörterbuch Deutsch-Englisch alles über Pferde


Newsletter abonnieren
Reiseberichte/ Infos
Newsletterarchiv
Erfahrungsberichte privat
»Nützliche Infos
»Kontakt
»Werden Sie Linkpartner
»Bannerwerbung für 1 Euro
»Affiliate
»Ihr Erfahrungsbericht
»Partnerlinks
Krankenversicherung für Auslandsaufenthalte

günstige Auslandskrankenversicherungen für Schüler und Praktikanten

» Kosten kalkulieren

 

Polarstern

       


    Bildquelle: www.wikipedia.de


    Polarstern steckt im Treibeis fest

    Die Polarstern ist 1982 erbaut worden und gilt als modernstes Eisbrecher- und Versorgungsschiff weltweit. So ist dieses Schiff in der Lage, 15m dickes Eis mit 5 Knoten zügig zu durchfahren. Die Deutschen waren schon immer sehr aktiv in der Antarktisforschung.

    Um diese Tradition fortzusetzen und sich international wissenschaftlich zu etablieren, wurde damals vom Ministerium für Bildung und Forschung der Bau dieses Schiffes in Auftrag gegeben.

    Der Heimathafen der Polarstern ist Bremerhaven. Der Betreiber ist das Alfred-Wegener Institut für Polar- und Meeresforschung (AWI) in Bremerhaven. Während ihrer bisher rund 42 Forschungsfahrten in die Arktis und Antarktis, verbringt die Polarstern den Sommer der Südhalbkugel in der Antarktis und den Sommer der Nordhalbkugel in der Arktis.

    Die Polarstern gilt als das erste Schiff, dem mit konventionellem Antrieb das Erreichen des Nordpoles 1991 gelang. Vorher war dies nur atomgetriebenen Eisbrechern und U-Booten gelungen.

    Die Polarstern findet sogar in Frank Schätzings Bestseller "Der Schwarm" Beachtung.

    An Bord befinden sich während der Expeditionen immer ausgewählte Wissenschaftler aus dem Bereich Geologie, Meteorologie, Biologie, Geophysik, Glaziologie, Ozeanographie und Chemie an Bord. Wissenschaftliche Geräte und technische Ausrüstungen an Bord, die als modernste weltweit gelten, ermöglichen z.B. Sedimentproben aus 10.000 m Meerestiefe zu entnehmen oder bisher unerforschte Lebewesen der Meere in bordeigenen Aquarien zur besseren Erforschung zu bringen. Sogar ein ferngesteuerter Tiefseeroboter kann mit Hilfe einer Vorrichtung von Bord gebracht werden, nur wenige Schiffe sind dazu in der Lage. Desweiteren ein Landeplatz und Hangar für den bordeigenen Hubschrauber.

    Die Ausrüstungs- und Versorgungsgüter in den großen Laderäumen der Polarstern werden immer so gut gefüllt, daß theoretisch eine Überwinterung möglich wäre. Bisher geschah dies zwangsweise einmal im Jahr 1990, als die Polarstern auf dem Weg zur Antarktis im Weddell-Meer steckenblieb. Eine freiwillige Überwinterung erfolgte für wissenschaftliche Untersuchungen zwischen Mai und Dezember 1986 im Weddell-Meer.

    Deutschland betreibt eine deutsche polare Forschungsstation in der Antarktis, die Neumayer Station. Diese ist ganzjährig besetzt, während die Winterbesatzung immer aus 10 Mann besteht. Sie ist nach dem Geophysiker Georg von Neumayer benannt und wurde 1992 erbaut. Die Neumayer-Station bildet den Nachfolger der ersten Neumayer-Station, die 981 in 10 km Entfernung erbaut wurde und mittlerweile durch Eis- und Schneelast unbewohnbar geworden ist. Die neue Station ist mit einer speziellen Hydraulik ausgestattet, die es erlaubt, die Station immer etwas anzuheben, wenn darüberliegendes Eis und Schnee dies erfordern. Die Polarstern stellt dabei eine wichtige Versorgungsfunktion dar und tauscht regelmäßig die Mannschaft aus. Dazu macht sie in etwa 8 km Entfernung fest und die Güter werden mit Motorschlitten zur Station gebracht. Das AWI besitzt auch ein eigenes Flugzeug, eine Dornier, die in unmittelbarer Nähe der Station auf der 1 km langen Piste landen und starten kann.

    Aufsehen erregte das Forschungsschiff Polarstern international, als es im Jahre 2000 am sogenannten Eisenexperiment teilnahm. Dabei wurde ein groß angelegtes Experiment zur Erforschung der Möglichkeit des CO2-Abbaus in der Atmosphäte durchgeführt. Gewaltige Mengen an Eisensulfat wurden in das Meer gespült, was eine große Planktonblüte auslöste. Plankton gilt als wichtiger "Verbrauchsorganismus" für CO2 und stellt damit einen wesentlichen Beitrag zum ausgeglichenen CO2-Haushalt der Atmosphäre dar. In diesem Zusammenhang lesen Sie Newsletterbeitrag aus Newsletter0402


    Wir haben im Jahr 2002 das AWI beim Tag der offenen Tür zum "Jahr der Geowissenschaften" in Bremerhaven besucht und durften das Schiff betreten. Uns gelang es auch, einen der begehrten Rundflüge an Bord des Hubschraubers der Polarstern zu ergattern.



    Die Polarstern ist wieder unterwegs

    Im Newsletter1102 vom 11.02.07, berichteten wir über die Polarstern.

    Wir greifen aus aktuellem Anlass auf diese Thema zurück, denn am 1. März 2007 beginnt das Internationale Polarjahr, an dem sich 50.0000 Wissenschaftler aus 60 Nationen an der Erforschung der arktischen und antarktischen Umwelt beteiligen.

    Vor dem Hintergrund der diskutierten Klimaveränderung ist es das Ziel dieses Mammutprojekts, noch mehr Daten und Informationen aus diesen abgeschiedenen Regionen zu erhalten.

    Die Polarstern - Anfang Februar aus Südchile kommend - übernimmt auf der jetzigen Expedition u.a. geophysikalische und geologische Erkundungen der antarktischen Ozeanbecken und Meeresengen,diesmal sogar 4000 km östlich der Neumayer Station. Betrachten Sie sich die aktuelle Position der Polarstern, die Anfang April nach Kapstadt/ Südafrika zurückkehrt um dann wieder nach einem Jahr auf See den Heimathafen Bremerhaven anzusteuern.

    Zuvor übernimmt der Forschungseisbrecher die wichtige Aufgabe, die ganzjährig besetzte deutsche Antarktisstation Neumayer mit Lebensmitteln zu versorgen – dies sozusagen auf Vorbeifahrt, denn die geologischen Erkundungen finden 4000 km entfernt hiervon in der ostantarktischen Prydz-Bucht statt.

    Es ist bekannt, dass sich das globale Klima in ganz erheblichen Maße während der erdgeschichtlichen Entwicklung veränderte und dies geschah stets unter dem Einfluss einer sich ständig verändernden Verteilung von Ozeanen und Kontinenten und daraus resultierend sich verändernder Ozeanzirkulation.

    Rekonstruktionen der geologischen Geschichte der polaren Ozeanbecken und Meeresengen fließen in Computersimulationen von Klimaveränderungen ein.

    Das Alfred-Wegener-Institut in Bremerhaven (hier ist die Polarstern beheimatet) veröffentlicht hochunterhaltsame Wochenberichte der jeweiligen Expeditionen auf seiner Homepage, aktuell aus der Antarktis vom 19. Februar 2007 .

    Am 11. April erreicht die Polarstern Kapstadt in Südafrika.


    Screenshot von: www.awi.de

     

    Linkempfehlungen:

    http://www.awi.de/

    http://www.zeit.de/wissen/index ("die Große Lust auf Eis")

    http://www.polarjahr.de

    Position der Polarstern:

    http://www.awi.de/expedition/schiffe/polarstern.html

     

    Webcambilder Neumayer 

    http://www.awi-bremerhaven.de/NM_WebCam/